Kurse zur Vorbereitung auf die EQE

Es gibt eine ganze Zahl von Fortbildungskursen und Trainingsangeboten rund um die EQE. Auf diesen Seiten stelle ich einige von ihnen vor.

CEIPI-Kurse

Das sicherlich größte Kursangebot bietet das Centre d’Études Internationales de la Propriété Intellectuelle (kurz: CEIPI).

Mir sind folgende CEIPI-Angebote bekannt:

Der Basic-Kurs: Dieser Grundkurs soll sowohl zur Vorbereitung auf die europäische Eignungsprüfung dienen, als auch die Ausbildung im Beruf begleiten: Patentanwaltskandidaten sollten den Kurs so schnell wie möglich nach Beginn ihrer Tätigkeit in einer Kanzlei oder einer Firma aufnehmen. Der Kurs läuft über 2 Jahre und man kann auch erst im zweiten Jahr einsteigen.

Die CEIPI-Seminare sind kürzerer Natur: z.B. ein Wochenende oder eine Woche, die sich auf bestimmte Themenbereiche konzentrieren. Eine frühe Anmeldung ist zu empfehlen, da die Kurse schnell ausgebucht sind:

Hier sind vor allem die „Preparatory Seminars for the EQE“ hervor zu heben, die sich auf die Vorbereitung der einzelnen Teile konzentrieren. Ich habe diese Seminare für alle Teile besucht und muss sagen, dass sie sehr hilfreich waren. Allerdings sollte man schon gut vorbereitet in die Kurse gehen, da das Ziel hier eher „der letzte Feinschliff“ ist.

Darüber hinaus gibt es noch weitere, langjährige Kurse, die zu einem Diplom führen, über deren Nutzen ich aber nicht viele Informationen habe.

Fernuni-Hagen: Examinatorium Europaeum

Auch die Fernuniversität Hagen bietet inzwischen einen Vorbereitungskurs für die EQE an. Ich zitiere von der Seite der Universität:

Das Weiterbildungsstudium „Examinatorium Europaeum“ bereitet seine Teilnehmer nunmehr schon im fünften Jahr gezielt auf die anspruchsvolle Europäische Eignungsprüfung (EEP / EQE) vor. Eine Einschreibung als Student ist jeweils zum 15. Juni oder 15. Oktober eines Jahres möglich.

Das Studium kann an die persönlichen Anforderungen angepasst und modular belegt werden. Die Teilnahme an den Präsenzveranstaltungen „Einführung“, „A-Teil“ und „B-Teil“ ist nur bei Studiumsstart zum 15 Juni möglich. Bei Studiumsbeginn zum 15. Oktober entfallen die Präsenzveranstaltungen Einführung, A-Teil und B-Teil.

Das Kurt-Haertel-Institut kooperiert im Rahmen der Ausbildung mit einem renommierten Autoren-/Referentenstamm aus Patentanwaltschaft, Industrie und EPA.

Seit 2011 wird zudem im Rahmen des Studiengangs ein spezielles Vorprüfungsmodul im Hinblick auf die Vorprüfung zur Europäischen Eignungsprüfung (EEP) angeboten.

DeltaPatents-Kurs

Von DeltaPatents, die vor allem für ihr Übungsliteratur zur EQE bekannt sind, werden ebenfalls Kurse angeboten, die zwischen einem und bis zu 8 Tagen dauern können. Auch Lehrangebote, die über das ganze Jahr gehen, wurden inzwischen entwickelt. Die Preise bewegen sich im gleichen Rahmen wie die CEIPI-Kurse.

Michalski-Hüttermann-Seminar (zu finden auf deren News-Seite)

Erfrischend anders ist das Wochenend-Seminar der Kanzlei Michalski-Hüttermann in Düsseldorf. Ähnlich wie mein Blog, ist es einst aus den Prüfungssammlungen der dortigen Anwälte hervorgegangen und war ursprünglich als eine interne Schulung gedacht.

Mit der Zeit entwickelte es sich aber zu einem für jeden zugänglichen Seminar (übrigens kostenlos), welches inzwischen so gut besucht ist (früh buchen!), dass jedes Jahr zwei Termine á ca. 30 Personen angeboten werden.

Natürlich kann das Seminar in dem kurzen Zeitrahmen eines Wochendes nicht den „akademischen Anspruch“ eines CEIPI-Seminars erfüllen. So werden z.B. keine ausführlichen Übungsaufgaben bearbeitet.

Das Seminar fokussiert sich vielmehr auf die wichtigsten Tools und Techniken für Teil C und D, die bei der Prüfung den Unterschied zwischen 44 Punkten und komfortablen 60 Punkten ausmachen können.

Ein echter Geheimtipp also für alle, die sich schon gut vorbereitet glauben, aber noch einmal aus einer anderen Richtung die letzten „Praxis-Tipps“ zur EQE suchen oder einfach kontrollieren wollen, ob ihre Herangehensweise wirklich etwas taugt.

Mir hat das Seminar z.B. sehr geholfen meine Strategien für Teil C noch besser in den Griff zu bekommen (und am Ende erfolgreich zu bestehen).

EPA-Online-Kurs

Auch das EPA bietet inzwischen ein breite Palette von Online-Kursen zu verschiedenen Themen rund ums Patentrecht an. Diese sind gut, um sich in bestimmten Bereichen des Patentrechts Informationen anzueignen. Freilich sind die Kurse weit davon entfernt den gesamten Lernstoff, der bei der EQE verlangt wird, abzudecken. Die Online-Kurse sind allen zu empfehlen, die während ihrer Prüfungsvorbereitung mal ein wenig Abwechslung vom Medium Buch brauchen.

Für die Vorprüfung gibt es übrigens ein eigenes Kursprogramm hier zu finden.

EPI-Kurse

Auch das „Institute of Professional Representatives before the European Patent Office“ (kurz EPI) bietet eine eigene Kurspalette an. Nicht zuletzt die „Mock-EQEs“ sind hier sicherlich von Interesse.

Weitere Kurse (Wer hat hierzu Erfahrungsberichte? Bitte Email an patentanwalt.riffel(at)gmail.com):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.